Act and Sketch/WF Bsc.

  act sketch Urheberrecht: © Stadler

Erstmalig wird ein Kurs angeboten, der das tradierte Aktzeichnen mit den Mitteln der virtuellen Zeichnung (Virtual Sketching) in einen konstruktiven Dialog bringt. Mittels einer VR-Brille und eines im Zeichensaal installierten Head-Mounted Displays bilden wir ein- und beidhändig immaterielle 3D–Skulpturen im Maßstab 1:1, als auch Zeichnungen auf Papier mit Stift und Pinsel, Kohle, Tusche, Wachs und Graphit in unterschiedlichen Maßstäben. Durch Crossmedia nähern wir uns dem Motiv des menschlichen Körpers. Wir arbeiten parallel in verschiedenen Realitäten und reflektieren anhand der visuellen Ergebnisse die sich überlagernden Wahrnehmungs- und Produktionsräume. Durch zeichnerische Bewegung und Rhythmik im Zusammenspiel mit digitaler Technik entstehen dabei ganz neue visuelle Spielarten, die wir themenspezifisch in großformatigen Tafelbildern – sogenannten tableau vivants – zusammenführen.

Ziel ist es, neben dem medialen Setting, Fragen der Wirkung und Präsenz, der Perspektive und des Maßstabes, sowie Themen der Haptik im digitalen Raum sowie dem physischen Materialwiderstand zu besprechen. Welche Rolle spielen klassische bildnerische Grundlagen wie Bildaufbau, Komposition, Figur-, Grund- und Raumbeziehungen im Digitalen? Wie verändert sich das multisensorische Wissen über Körper und Raum durch Technologie?

Termin: Mittwochs | 14:30 – 16:00 Uhr | R215–217

freies Aktzeichnen, Mittwochs | 18:00 – 21:00 Uhr | R217

gefördert durch Lehre+

Prof.Thomas Schmitz | Hannah Groninger | Anja Neuefeind