Zeichenexkursion Rotterdam/G&D2/WF

  Plakat Urheberrecht: © KG

Ein Neuanfang: Dasjenige, was wir bei unseren großen Sommer-Zeichenexkursionen an wirklich fremden Orten mit großer Intensität betrieben haben, fand im März 2020 ein vorläufiges und jähes Ende, kurz bevor wir nach Eriwan in Armenien aufbrechen wollten. Seither haben wir gelernt, uns in Bezug auf das Reisen zu bescheiden. Wir haben vielleicht sogar gelernt, das naheliegende als Fremdes zu erfahren. Und wir hatten Gelegenheit, näher hinzuschauen, wo wir in Zeiten vorgeblich unbegrenzter Möglichkeiten achtlos über Vieles hinweg geschaut haben. Dabei ging es doch auch bei unseren 'exotischen' Reisezielen eigentlich immer nur darum, einen Ort als 'Terra incognita' zu erkunden und die natürliche und bauliche Umgebung anderer Menschen mit neuen Augen und in einem anderen Licht zu sehen! Warum das nicht auch an einem Ort in unserer Nähe tun? Entscheidend ist doch für uns, dass wir endlich wieder gemeinsam losziehen und uns gegenseitig beim Zeichnen an einem spannenden Ort inspirieren und inspirieren lassen. Das ist eine der Säulen der KüG-Lehre. Viele der jüngeren Studierenden kennen das nicht, weil Gemeinschaft und Nähe in einer unbekannten pandemischen Situation plötzlich ’unheimlich gefährlich’ wurden.

Wir können nicht alles nachholen, aber wir fangen jetzt wieder an. Zeichnen-ohne-Ende, Wahr-Nehmung in einem viel umfassenderen Sinn, als eine (Selbst-)Vergewisserung im Verhältnis zu dem, was uns umgibt und interessiert. Uns im eigenen Tun unmittelbar mit einem Ort physisch konfrontieren, damit die Dinge wirklich in unserem Bewusstsein auftauchen.

Ankommen. In ROTTERDAM! Wir werden SEHEN!

Termin 03.–12. Juni | Informationen zur Anmeldung bei der Infoveranstaltung.

Infoveranstaltung Online 02. März 2022 | 16:00

Yü Chen | Thomas H. Schmitz