Skulptur aus Feldbrandziegeln

  Ziegelofen Urheberrecht: © Paulo César Santos http://psantos44.blogspot.com/2009/04/namibe-angola.html

Feldbrandziegel werden traditionell aus Lehm oder Tonerde in einem Prozess aus Formen, Trocknen und Brennen hergestellt. Der nassgeformte und an der Luft getrocknete Rohziegel wird ohne festen Ofen in einem eigens errichteten Meiler durch Verfeuerung von Kohle oder Holz gebrannt. Ausgangsmaterial, Brenntemperatur und Konstruktion des Meilers haben Einfluss auf die Beschaffenheit der Ziegel.

Ein Video des Landschaftsverbandes Rheinland führt die klassische Methode als Lehrfilm aus der Reihe „Altes Handwerk im Rheinland“ detailliert vor. Das Video ist Vorbild für die Herstellung der Feldbrandziegel im Rahmen des Seminars:

Die Skulptur, die später erbaut werden soll, wird zu Anfang in einem kollektiven Entwurfsprozess modellhaft entworfen und bis hin zu ihren Bauteilen detailliert. Während die traditionellen Feldbrandziegel tradierten Proportionsverhältnissen folgen, bietet die eigene Herstellung der Ziegelsteine die einzigartige Möglichkeit, eigene Proportionen und Gestaltungsparameter zu verfolgen.

Die Herstellung der Ziegel findet an einem Platz statt, der die Arbeitsmethode sowie den Meilerbau und den Ziegelbrand ermöglicht. Die Skulptur wird dann auf dem Gelände des Bildhauerateliers oder an einem anderen Ort auf dem Campus im öffentlichen Raum gemeinsam errichtet.

Alle Arbeiten sind als kollektive Gruppenprozesse angelegt.

Wöchentlich donnerstags | 11:30 – 14:30 Uhr | Steinatelier/Steinhof Reiff

Der Kurs wird finanziert durch die ‘Förderung Lehrprojekte‘ der Fachschaft Architektur

Betreuer: Mirko Tschauner, Prof. Thomas Schmitz