Lehrangebot im Master

  Architekturzeichnung Urheberrecht: © Morus Utopia 1516

Panorama | Archäologie der Gegenwart/M2.1b

Ziel des M2.1b ist es, innerhalb der Region des Tagebaus Hambach ein Panorama als bauliches Ensemble zu entwerfen. Dabei ist uns bewusst, dass die Architektur eines Panoramas zunächst das bauliche Konstrukt hinter dem eigentlichen Panorama, das ein real oder medial inszeniertes, statisches oder dynamisches 'Geschautes' ist. Sie ist also substanziell mit der Konzeption dieses ‚Geschauten‘ verknüpft.

lies mehr

  Karte einer fiktiven Stadt Urheberrecht: © KG

Spiele Deine Stadt!/Stegreif

Bezugnehmend auch auf das Seminar How to play now! lautet die Stegreifaufgabe nun: Spiele Deine Stadt! Wir definieren das Spielen als freiwillige Handlung, die erstens in Gemeinschaft mit anderen stattfindet, zweitens innerhalb vorher festgelegter Regeln und Grenzen von Zeit und Raum angenommen wird und drittens Emotionen weckt. Gestaltung und Spiel sind seit Zeiten untrennbar miteinander verwoben: der Mensch ist vom spielerischen und ästhetischen Umgang mit Materie schon immer fasziniert.

lies mehr

  Building Kohlhaas Rotterdam Urheberrecht: © KG

Zeichenexkursion Rotterdam/G&D2/WF

Wir können nicht alles nachholen, aber wir fangen jetzt wieder an. Zeichnen-ohne-Ende, Wahr-Nehmung in einem viel umfassenderen Sinn, als eine (Selbst-)Vergewisserung im Verhältnis zu dem, was uns umgibt und interessiert. Uns im eigenen Tun unmittelbar mit einem Ort physisch konfrontieren, damit die Dinge wirklich in unserem Bewusstsein auftauchen.

Ankommen. In ROTTERDAM! Wir werden SEHEN!

lies mehr

  keramische 3D-Drucke Urheberrecht: © Vesela Tabakova

Digital Clay - Form Follows Flow/WF

3D-Druck-Techniken haben in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen. Immer neue Materialien in Form von Filamenten oder pastösen Massen können additiv gefertigt werden. Das Seminar führt in das digitale Fertigungsverfahren des ‚Liquid Deposition Modelling‘ (LDM) ein und untersucht die technischen (Spiel-)Möglichkeiten von extrudierter, plastischer Tonmasse für architektonische Anwendungen.

Lies mehr

  Ziegelofen Urheberrecht: © Paulo César Santos http://psantos44.blogspot.com/2009/04/namibe-angola.html

Skulptur aus Feldbrandziegeln/WF

Feldbrandziegel werden traditionell aus Lehm oder Tonerde in einem Prozess aus Formen, Trocknen und Brennen hergestellt. Der nassgeformte und an der Luft getrocknete Rohziegel wird ohne festen Ofen in einem eigens errichteten Meiler durch Verfeuerung von Kohle oder Holz gebrannt. Ausgangsmaterial, Brenntemperatur und Konstruktion des Meilers haben Einfluss auf die Beschaffenheit der Ziegel. Ein Video des Landschaftsverbandes Rheinland führt die klassische Methode als Lehrfilm aus der Reihe „Altes Handwerk im Rheinland“ detailliert vor. Das Video ist Vorbild für die Herstellung der Feldbrandziegel im Rahmen des Seminars: Die Skulptur, die später erbaut werden soll, wird zu Anfang in einem kollektiven Entwurfsprozess modellhaft entworfen und bis hin zu ihren Bauteilen detailliert.

lies mehr

  paper models Urheberrecht: © Odine Lang

Naturstudien in Papiermodellen/WF

Naturobjekte bieten Architekten schon seit Jahrhunderten einen üppigen Fundus an Formen und Formbildungs-mechanismen, die auch heute noch als Inspirationsquelle herangezogen werden. Durch die Auseinandersetzung mit kleinformatigen pflanzlichen Objekten wie Schoten, Fruchtständen, Knospen, aber auch mikroskopisch kleinen Lebewesen, wollen wir uns gemeinsam eine Formenwelt eröffnen, aus der in vielfältiger Art und Weise abstrahierend eigene Konstruktionen abgeleitet werden können.

lies mehr

  Glasgefäße mit grüner und rosaner Flüssigkeit Urheberrecht: © Hensel

Living Color/FF

In dieser Veranstaltung geht es um die nachhaltige Produktion von Material und dessen Anwendung, hier speziell im Bereich der Farbe. Dabei wird die Methode des traditionellen Färbens mit lebenden Organismen thematisiert. Vor allem das Untersuchen des gestalterischen Potentials von Algen als Farbstoff dient als Ausgangspunkt, um über neue Quellen für die Herstellung von Material und deren Implikationen zu reflektieren.

lies mehr