Lehrangebot im Bachelor

  Junge Menschen auf einer Straße Urheberrecht: KG

Bildnerische Gestaltung 1b/G&D1

In diesem Kurs werden Wahrnehmung und anschauliches Denken im räumlichen + funktionalen Kontext, das räumliche Vorstellungsvermögen und die Fähigkeit zur sinnfälligen Abstraktion gefördert, sowie die Entwicklung eines visuellen Gedächtnisses.

lies mehr

  Besprechung im Atelier Urheberrecht: Friedrich

Plastische Gestaltung 1b/G&D1

Durch das händische Erfassen von Objekten und Räumen verinnerlichen wir unsere Wahrnehmung körperlich und schaffen eine mentale Grundlage für das kreative Denken.

lies mehr

  Fotografie eines Kirchenfensters Urheberrecht: Yates/Bruno

Räume Erinnern/ Remembering Spaces/ WPF

Das Seminar thematisiert in einem frei gesetzten experimentellen Rahmen konzeptuelle Methoden und Techniken der Bildkomposition. Es werden dazu seit der Antike überlieferte Mnemotechniken experimentell verwendet, um am Beginn des Seminares ausgegebenes Textmaterial durch individuelle Bildsammlungen und Bewegungen zu codieren und decodieren.

lies mehr

  biomorphe Formen Urheberrecht: Friedrich (Collage)

Biomorphe Abstraktion/WPF

Die biomorphe Abstraktion – umgangssprachlich auch ‚organische Formgebung‘ genannt, wurde ursprünglich von Bildhauern und Malern entwickelt. Künstler wie Hans Arp oder Joan Miró waren zu Beginn der Moderne von der Formensprache der Natur fasziniert und haben versucht, diese Ausdruckskraft des Wachsens und Werdens, des Pulsierens und Expandierens lebendiger Volumina in ihren Arbeiten anzuwenden.

Im Seminar verfolgen die Teilnehmenden ihre einen Strategien und arbeiten diese zu flächigen, struktur- oder volumenbetonten Skulpturen aus, wobei auch Übergangsform denkbar sind. Modelliert wird mit Plastilin - die Freiheit des Gestaltens innerhalb einer selbstgesetzten Regelhaftigkeit ist praktisch grenzenlos!

lies mehr

  Körnung Urheberrecht: Tschauner

Flächenskulptur: Boden-Relief/WF

Pflasteroberflächen als Relief und Muster neu bilden: Die Gestaltung des gemeinschaftlich zu entwickelnden Reliefs und die Aufteilung der einzelnen Elemente soll sich an jeglichen Methoden zur Erzeugung von farbigen Mustern orientieren; fachübergreifend setzen wir uns mit Referenzen von Fliesenmustern, Strickmustern, farbigen Rapporten in der Kleidungsindustrie, Tapeten, Mosaik, Parkett, und vielem mehr auseinander. Beginnend mit der Recherche im urbanen Umfeld werden an Hand von Fotos, Skizzen, Abrieben und Abklatschformen die Grundlagen der speziellen Formgebung und Verarbeitung des Materials gesammelt. Parallel dazu sind Skizzen und Entwürfe auf der Basis der Methoden des Rapports zu entwickeln, die sich auf das zu entwerfende, vielteilige Bodenobjekt beziehen. Die daraus entwickelte Gesamtkomposition wird mit traditionellen Handwerkzeugen und Maschinen über unseren Werkstoff ‚Betonwerkstein‘ in eine vereinheitlichte Form-Material-Aussage übertragen.

lies mehr

  Fotolabor Urheberrecht: Lange

Experimentallabor Fotografie/ WF

In diesem Seminar setzen wir unseren Fokus auf die experimentelle Auseinandersetzung mit fotografischen Techniken. Das Ziel ist, Räume durch eine abstrakte Bildsprache entstehen zu lassen, durch Farben und Formen. Im freien Experimentieren untersuchen wir das Zusammenspiel von Licht, Linse und Film.

lies mehr

  Fotocollage Urheberrecht: Hámos

Fotofilme/REVIERa, Nordrand Garzweiler/ WF

Fotofilme sind Filme, die im Wesentlichen aus stillstehenden Fotografien bestehen, die unsere Sehgewohnheiten hinterfragen, die uns das Kino denken lassen. Fotofilme verlangen nach aktiven, reflektierenden Zuschauern. Denn sobald das Bild im Film steht, lädt es uns zur Kontemplation ein und wir finden Gefallen an dem »mehr Sehen«. Fotofilme sind experimentelle Labore, die uns erlauben, städtische Phänomene filmisch neu darzustellen.

lies mehr

  Modulare Buch- und Papierobjekte Urheberrecht: Lang

Modulare Buch- und Papierobjekte/WF

In der experimentellen Buchgestaltung gibt es viele kreative Formen, einzelne Papierseiten zu einer Buchform zu verbinden. Auch bei klassischen Büchern werden im Prinzip immer wieder sich wiederholende Papierstrukturen (wie Heftlagen oder Einzelseiten) zu einer neuen Einheit zusammengefasst. Aber je experimenteller Buchbindungen werden, desto mehr wird mit Faltungen gearbeitet, es werden bereits räumliche Strukturen gebündelt. Insbesondere modulare Lösungen bieten sehr interessante Möglichkeiten für Leporelli und Buchobjekte, die zu dreidimensionalen Gebilden mit ganz eigenen skulpturalen Qualitäten werden können.

lies mehr